english  //  deutsch 
4VIERTEL KUNST BEI WITTMANN / 2003
eine kommunikative Ausstellungsreihe im Wittmann Schauraum seit 2003
section.a: Beratung, Konzept, KünstlerInnenauswahl und Projektmanagement

Auf Einladung der Wittmann Möbelwerkstätten entwickelt section.a die Veranstaltungsreihe 4Viertel Kunst bei Wittmann. Vierteljährlich werden junge Künstler_innen im Schauraum von Wittmann am Karlsplatz mit Arbeiten unterschiedlicher Formate vorgestellt, von Fassadengestaltung bis Installationen im Raum. Den inhaltlichen Leitfaden bildet das oft kontroversiell behandelte Thema der Kunst im Grenzfeld zu Design.

Die Ausstellungsreihe beginnt 2003 mit einer Fassadengestaltung von Markus Schinwald. Doris Krüger gestaltet mit ihrer Installation "Carolus" das zweite Viertel, während das dritte ein Round Table mit Eva Maria Stadler, Vitus H. Weh, Heinz Hofer-Wittmann und den beiden Künstler_innen zum Thema „Grenzfeld Kunst und Design“ bildet.

Markus Schinwald, Pastorale, 2003, Transferdruck auf Stoff

Markus Schinwald, Inferno, 2003, Transferdruck auf Stoff

Für einen Teil der Glasfassade konzipiert Markus Schinwald eine Inszenierung, die formal wie inhaltlich auf Gegensätzen aufbaut. Mit dem theatralen Instrument des Vorhangs verändert der Künstler den Charakter des Schauraums. Er kreiert überraschend intime Raumsituationen in direkter Nachbarschaft zur gewohnten Öffentlichkeit des Schaufensters. Was im Raum die Atmosphäre ist, ist im Bild der Inhalt. Hier stellt der Künstler die ländliche Idylle einer pastoralen Szene mit Hirten und Schafen dem Szenario eines Weltuntergangs aus Rauchschwaden und einem felsigen, Menschen verschlingenden Boden gegenüber. Dabei verwendet der Künstler historische Grafiken als Vorlagen, die motivisch leicht verändert und mit neuen Bedeutungen aufgeladen zu Werkzeugen seiner künstlerischen Arbeit mutieren.
Doris Krüger, Carolus, 2003, Pigmentdruck in Kompaktplatten/Nirosta

Für "Carolus" fügt Doris Krüger 64 einzelne Kuben zu zwei Raumteilern zusammen, die sich zwischen Skulptur und Fotografie, zwischen Möbel und dekorativem Element bewegen. Im Ganzen ist "Carolus" eine temporäre Wand, im Einzelnen ein Beistelltisch oder Hocker. Mit dieser Installation greift die Künstlerin den Gedanken des floralen Ornaments als Wanddekor auf. So verwandelt sie freigestellte Elemente aus botanischen Archiven auf den Oberflächen der Kuben zu einer mosaikartigen, pflanzlichen Musterwand, changierend zwischen modernistischem Bauhausgedanken und zeitgenössischem Design.


Auftraggeber: Wittmann Möbelwerkstätten
Künstler_innen: Doris Krüger, Markus Schinwald
PR: Ana Berlin
Grafik: Herbert Winkler / section.d
Texte Leporello: Eva Maria Stadler, Vitus H. Weh
Webpage: C.E.Z. Software (Technik), Albert Exergian (Grafikdesign)
Ausstellung: Wittmann Schauraum, Wien / 28. Mai bis 11. November 2003

© Fotos: Schinwald – A. Balon, Krüger – P. Hejduk