english  //  deutsch 
4VIERTEL KUNST BEI WITTMANN: MARLENE HAUSEGGER / 2009
eine kommunikative Ausstellungsreihe für den Wittmann Schauraum seit 2003
section.a: Beratung, Konzept, Kuratorin und Projektmanagement

2009, im siebenten Jahr der Reihe 4Viertel Kunst bei Wittmann, konzipiert Marlene Hausegger (*1984) die dreiteilige Installation „Wie gewonnen, so zerronnen“ für den Schauraum. Beliebter Gradmesser für den Erfolg oder Misserfolg von Künstler_innen am Kunstmarkt sind Rankings, die gleich Börsenkursen laufend veröffentlicht werden. Doch was genau bedeutet ein Peak dieser Kurve? Er basiert auf einer nicht transparenten Menge (un)veröffentlichter Zahlen. Inhaltliche, konzeptionelle wie kontextuelle Aspekte berücksichtigt er nicht. Und genau hier setzt die Künstlerin Marlene Hausegger mit ihrer Installation für 4Viertel an. In humorvoller, pointierter Manier nimmt sie diesen Wettkampf aufs Korn.

Leichtigkeit und Witz bestimmen auch ihre älteren Arbeiten im öffentlichen Raum, die in einer Reihe dokumentarischer Fotografien im hinteren Teil des Schauraums zu sehen sind. Ihre unmittelbare Umgebung interpretiert Marlene Hausegger durch Verschiebung, Ergänzung oder Verdoppelung neu, pointiert damit scheinbar offensichtliche Zusammenhänge und gibt so alltäglichen Situationen neuen Inhalt. Ein künstlerisches Zitat in Form eines Videos begleitet die Ausstellung in der Wittmann-Lounge im MUMOK, dem Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien.

Marlene Hausegger, Berg der Sieger, Klebebänder, 2009 - Fassadengestaltung

Marlene Hausegger, Berg der Sieger, Klebeband, Podest, 2009
Marlene Hausegger, Berg der Sieger, Skulptur aus
Spanplatten, Holzlatten, Pokal, 2009


Auftraggeber: Wittmann Möbelwerkstätten
Kooperationspartner: MUMOK - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Künstlerin: Marlene Hausegger
Grafik: section.d
Text Leporello: Anne Katrin Feßler
Webpage: YAMA - Advanced Media Productions (Technik), Albert Exergian (Grafik Design)
Ausstellung: Wittmann Schauraum und MUMOK, Wien / 01. April - 23. Juni 2009

© Fotos: Lena Deinhardstein / MUMOK