english  //  deutsch 
NACH SOLARIS / 2012
die Festspielausstellung der HOSPIZ Galerie Bregenz / Kunstvilla
section.a: Kuratorin und Projektmanagement

Im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2012 wird die Oper "Solaris" von Detlev Glanert im Bregenzer Festspielhaus uraufgeführt. Die von section.a kuratierte Ausstellung "NACH SOLARIS" bezieht sich auf dieses Ereignis ebenso wie auf den gleichnamigen Science-Fiction-Klassiker von Stanislaw Lem aus dem Jahr 1961, den 1972 Andrei Tarkowskij verfilmt hat. "Solaris" dreht sich hier um das moralische Problem von Schuld und Erinnerung.

"NACH SOLARIS" zeigt fünf künstlerische Positionen, die direkten Bezug auf die Roman- und Filmvorlage nehmen. Während Lems Protagonisten auf sich selbst und ihr Innerstes zurückgeworfen sind, fokussieren die Künstler_innen auch auf die äußeren räumlichen Bedingungen, die sie als Reflexionsfläche für die Verhandlung realer menschlicher Verhältnisse verwenden. Dabei geht es um individuelle und persönliche Zugänge, in denen der Begriff „Weltraum“ als ein assoziativer Projektionsraum offensteht.

Roswitha Schuller & Markus Hanakam, Shuttle, Videostill, 2008
Harald Hund, Urlaub, Videostill, 2000
Harald Hund, Urlaub, Videostill, 2000
Lena Lapschina, Launch Pad 65L, 6-Kanal-Medien-Installation mit Ton , 2012 – Ausstellungsansicht

Christian Waldvogel, Globus Cassus, Inkjet-print in Diasec, 2004 (2011)
Udo Fon, Sternenfeld, C-Print, 2012
Roswitha Schuller & Markus Hanakam, Kokomo, Serie von C-Prints, 2011 - Ausstellungsansicht
Ausstellungseröffnung mit Andreas Krištof, Kurator section.a, und Ursula und Florian Werner, HOSPIZ Galerie Bregenz, im Hintergrund


Auftraggeber: Kunstquartier HOSPIZ
Künstler_innen: Udo Fon, Harald Hund, Lena Lapschina, Roswitha Schuller & Markus Hanakam, Christian Waldvogel
Presse: Martina Feurstein / Pzwei.Pressearbeit.
Ausstellung: HOSPIZ Galerie Bergenz / Kunstvilla, 16. Juli bis 31. August 2012

© Fotos: Künstler_innen, Kunstquartier HOSPIZ