english  //  deutsch 
KOPFIT / 2012/13
ein Gesellschaftsspiel zur Stärkung der kognitiven Fähigkeiten
section.a: Konzept und Entwicklung, Projektmanagement

Gemeinsam mit der Wiener Spielkartenfabrik Ferd. Piatnik & Söhne und dem Spieleautor Fritz Gruber entwickelt section.a  KOPFIT, ein innovatives Vorsorgespiel. Grundgedanke des Gesellschaftsspiels ist das gezielte Training der Gedächtnisleistung. Besondere Berücksichtigung finden dabei jene Anforderungen, die für das gesunde Altern der Gehirnregionen notwendig sind: räumliche und zeitliche Orientierung, neu Lernen und mittelfristiges Gedächtnis, logisches Denken, Wahrnehmungs-, Interferenz- und Konzentrationsfähigkeit, Geschwindigkeit der Denkabläufe sowie Koordinations-, Reaktions- und Rechenfähigkeit. Ihnen ist jeweils ein Kartenspiel gewidmet. Jedes einzelne Spiel stimuliert einen bestimmten Bereich, alle zehn Spiele zusammen ermöglichen eine ganzheitliche Stärkung der Gehirnleistung.

Die Entwicklung von KOPFIT erfolgt in einem interdisziplinären Team bestehend aus Expert_innen der Bereiche Neurologie, Gerontopsychologie, Gedächtnistraining, Spieleentwicklung und Grafikdesign. Als wissenschaftliches Spiel fördert die Wirtschaftsagentur Wien die Konzeption von KOPFIT. Der Prototyp ist erstmals in der Ausstellung "Design Diversity. Produktkultur abseits von Beige, Best und Gold" im Herbst 2014 im Wiener Wagner:Werk zu sehen.


Idee: Ferdinand V. Piatnik
Autor: Fritz Gruber
Grafik: Ralf Herms / Rosebud, Inc.
Herausgeber: Ferd. Piatnik & Söhne
Erscheinungstermin: Frühjahr/Sommer  2015
Förderung: departure. Die Kreativagentur der Stadt Wien / heute Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien.
© Fotos: Piatnik

Fachliche Beratung:
Antonia Croy / croy-mindmatters, Alzheimer Austria
Gerald Gatterer / Geriatriezentrum am Wienerwald
Irene Schachner / Spieleentwicklerin
Martina Aichelburg-Rumerskirch / Sozialmanagerin

Ausstellung: "Design Diversity. Produktkultur abseits von Beige, Best und Gold" im Wagner: Werk, Museum Postsparkasse Wien / 24. Oktober bis 8. November 2014
Kurator und Ausstellungsgestalter: Studio Dankl