20-06-17_HERMANN NITSCH: UNTER DEN BERGEN in arlberg1800
Mit dieser Ausstellung eröffnet Florian Werner die zweite Sommersaison der neu errichteten Ausstellungs- und Konzerthalle arlberg1800. Er zeigt nach Herbert Brandl mit Hermann Nitsch wieder eine einzelne künstlerische Position. Das Leben und die Kunst  von Hermann Nitsch sind seit jeher untrennbar miteinander verbunden. Das Orgien Mysterien Theater steht für die philosophisch-theoretische Grundhaltung seiner synästhetischen Denkschule. Mitte der 1960er Jahre begann Hermann NItsch dafür Räume zu entwerfen, in denen sich sein 6-Tage-Spiel ereignen sollte: unterirdische Erdhöhlen und Grabkammern bzw. der metaphorische Raum des lichtlosen Mutterleibes. Der analytische Abstieg in bewusste, vegetative Bereiche der menschlichen Wahrnehmung, der in seinen Aktionen angestrebt wird, findet hier seine örtliche Entsprechung. Dabei steht im Zentrum seines Gesamtkunstwerks das Seinsbewusstsein um das unmittelbare und sinnliche Erleben von realen Geschehnissen im Zuge der Aktionen, die Theater, Musik, Gerüche, Fotografien, Malerei, Zeichnung und Druckgrafik zu einem multisensorischen Gesamterlebnis verschmelzen. Diesem Ansatz versucht die Ausstellung in den drei Teilbereichen „das Orgien Mysterien Theater und seine Architektur“, „Schüttbilder“ und „die Symbiose der Disziplinen – Elemente der Malaktionen und Grafik“  gerecht zu werden, die in der Uraufführung einer Komposition für Kammermusik in der Karwoche 2018 mündet.

Eröffnung: 08. Juli 2017, 16:00
Dauer: 09. Juli 2017 bis 08. April 2018

Kuratorinnen section.a in Zusammenarbeit mit der Nitsch Foundation
Courtesy aller Werke: Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck / Wien

arlberg1800
Contemporary Art & Concert Hall
St. Christoph 1, 6580 St. Anton am Arlberg