english  //  deutsch 
Thoughts Form Matter
Biennale Architettura 2018 Austrian Pavilion
section.a: Produktionsleitung

Der österreichische Beitrag „Thoughts Form Matter“ auf der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig ist ein Plädoyer für die Kraft von Architektur als Auseinandersetzung mit der Welt und für die Freiheit, Räume auch abseits funktionaler und ökonomischer Zwänge zu denken. Die drei von der Kommissärin Verena Konrad geladenen Teams – Henke Schreieck, LAAC und Sagmeister & Walsh – beschäftigen sich in ihrer jeweiligen Arbeitspraxis mit Stadträumen und Architektur als gebauter Landschaft und lassen für Venedig Räume entstehen, die jene Qualitäten wahrnehmbar machen, welche sie ihrer Überzeugung nach erzeugen wollen. Die Beiträge verstehen dabei das Generalthema „Freespace“ sowohl als räumliches als auch ideelles Konstrukt, als komplex dynamisches System, als wandlungsfähige Sphäre geprägt durch Koexistenz. Begriffe wie „Abweichung“, „Atmosphäre“ und „Schönheit“ materialisieren sich in einer dreiteiligen, ineinander greifenden Rauminstallation.


LAAC nähert sich in der Arbeit „Sphäre 1:50 000“ dem Freiraum in Form einer räumlichen Abweichung. In den Pavillon wird eine gekrümmte Kreisfläche eingeschrieben, die das Segment einer Sphäre offenbart. Der kugelförmige Körper steht im Maßstab 1:50.000 zur Erde und dezentralisiert das symmetrische Bauwerk. Man sieht sich dort, wo man nicht ist und vergegenwärtigt gleichzeitig jenen Ort, an dem man sich befindet.

 In der Arbeit „Layers of Atmosphere“ erzeugen Henke Schreieck mit einer zweiteiligen Rauminstallation unterschiedliche Atmosphären in zwei identen Räumen: hell und dunkel, dicht und licht, konstruktiv und poetisch, West und Ost begegnen sich als Gegenüberstellungen. Von einer begehbaren Holzkonstruktion taucht man über eine Brücke in den Lichtraum aus Papier, durch dessen Materialität und Durchwanderung auch Geräusche, Zeit und Bewegung hinzukommen.

Der Beitrag „Beauty = Function“ von Sagmeister & Walsh stellt die Frage nach dem ästhetischen Anspruch von Architektur und nach der Notwendigkeit des Schönen im Alltag. In zwei Projektionen, angereichert mit Bildwelten aus der zeitgenössischen (Pop)-Kultur greifen sie das kontrovers diskutierte Thema um Funktion und Schönheit auf.

Teamfoto v.li.n.re: Frank Ludin, Marta Schreieck, Dieter Henke, Jessica Walsh, Stefan Sagmeister, Verena Konrad, Kathrin Aste


Auftraggeber: Austrian Pavilion / Biennale Architettura 2018
im Auftrag des Bundeskanzleramts Österreich, Sektion Kunst und Kultur
Kommissärin: Verena Konrad
Kuratorische Assistenz: Wolfgang Simma-Wallinger
Architektur- und Designteams: Henke SchreieckLAAC, Sagmeister & Walsh
Visuelle Kommunikation: Peter Felder, Maria Mascher-Felder / Felder Grafikdesign
Presse und Sponsoring: Susanne Haider, Sarah Hellwagner, Clemens Kopetzky, Claudia Bochinz, Florentina Renko / art:phalanx
Veranstaltungen und Gästebetreuung: Cornelia Ellensohn
Technik: Stephan Schaja, Gert Tschuden / Esteban
Lichtkonzept: Manfred Draxl / conceptlight.at in Zusammenarbeit mit Zumtobel
Produktion Sitzmöbel: Edith Berkmann, Johannes Stattmann / MUST
Technische Koordination Venedig: Svetislava Isakov, Alessia Girardi, Troels Bruun / M+B studio
Eventorganisation Venedig: Tomas Ewald / Solmarino
Katalog: Thoughts form Matter herausgegeben von Verena Konrad mit Texten von Kathrin Aste, Verena Konrad und Walter Ruprechter sowie Gesprächen mit Henke Schreieck, LAAC und Sagmeister & Walsh von Verena Konrad, Verlag: Park Books
Ausstellung: Österreichischer Pavillon der 16. Biennale Architettura di Venezia / 26. Mai bis 25. November 2018

© Fotos: Marc Lins, Martin Mischkulnig, Darko Todorovic, Architekt_innen und Designer_innen